Freizeit

Ein Rat für die Herbstzeit: Unmittelbar vor und während des Saunaganges sollte auf alkoholhaltige Getränke verzichtet werden!

Ein Saunabesuch zur Stärkung der Abwehrkräfte und Stabilisierung des Kreislaufes, ob in der Heimsauna oder im Schwimmbad - über 31 Millionen Deutsche genießen regelmäßig die wohltuende Wärme und das entschlackene Schwitzen gerade in der Herbst- und Winterzeit. Damit das Saunieren auch eine Erholung für den ganzen Körper wird, sollte unmittelbar vor und während des Saunaganges auf alkoholhaltige Getränke verzichtet werden. Für Aufgüsse sollten nur dafür vorgesehene, schwach alkoholhaltige Produkte verwendet werden.

Eine Frau und ein Mann sitzen in einer Sauna

In über 10.000 öffentlich zugänglichen Saunen und ca. 1,7 Millionen Privat-Saunen suchen jährlich Millionen Deutsche Erholung und Entspannung für Körper und Geist.1 Temperaturen zwischen 80 und 105 Grad Celsius sorgen in der Sauna für eine angenehme Wirkung auf den Wärme- und Wasserhaushalt des Körpers und können Herz- und Blutkreislauf sowie die Hautzellenerneuerung positiv beeinflussen und die Abwehrkräfte verbessern. Durch den Wasserdampf in der Luft und speziell durch die Aufgüsse weiten sich die Blutgefäße und Atem- und Herzfrequenz werden erhöht. „Für gesunde Menschen stellt dies kein Problem dar. Problematisch kann allerdings der Konsum alkoholhaltiger Getränke unmittelbar vor oder während des Saunaganges werden, denn Alkohol weitet ebenfalls die Blutgefäße. Der Effekt der Sauna wird somit noch verstärkt und der Körper ist gleichzeitig durch den Abbau des Alkohols belastet. Dem Saunagänger drohen daher unter Alkoholeinfluss schneller Kreislaufprobleme bis hin zu einem Kollaps“, erläutert Priv.-Doz. Dr. med. Rainer Brenke, beratender Arzt des Deutschen Sauna-Bundes e. V.

Durch den Konsum von Alkohol vor oder während des Saunabesuches kann es darüber hinaus zu einer Fehlregulation der Gefäße kommen. Die Blutgefäße können nicht richtig reagieren, ziehen sich bei Kälte nicht mehr zusammen und dehnen sich bei Wärme nicht richtig aus. „Der Schutzmechanismus des Körpers, der in den Kaltphasen zwischen den Saunagängen dafür sorgt, dass durch die Verengung der Gefäße der Körper weniger Wärme verliert, wird durch die Wirkung der alkoholhaltigen Getränke vermindert. Der Körper nimmt daher an, dass es nicht kalt ist und der gewünschte Effekt der Sauna, das Weit- und Engstellen der Gefäße zur Steigerung der Abwehr durch Abhärtung und Stabilisierung des Kreislaufs, wird verhindert”, so Priv.-Doz. Dr. med. Rainer Brenke weiter. Auch die Dauer des Saunaganges kann unter Alkoholeinfluss schlechter eingeschätzt werden. Schläft der Saunagänger durch missbräuchlichen Alkoholkonsum ein und wird sogar bewusstlos, besteht die Gefahr, dass die empfohlene Dauer des Saunaganges von 8 bis maximal 15 Minuten überschritten wird. So kann es im schlimmsten Fall zu lebensbedrohlichen Situationen durch starke Verbrühungen der Haut bis hin zum Kreislaufkollaps kommen. 

Neben den Risiken von Alkoholkonsum vor und während des Saunaganges sollte sich der Saunagänger auf jeden Fall auch über den Alkoholgehalt der verwendeten Aufgüsse informieren. Bei einem normalen Saunaaufguss mit zum Beispiel Orange- oder Kräuter-Aroma wird Alkohol als Basisträger eingesetzt, der Aufguss enthält maximal 4 % vol. Dr. med. Peter Walger, leitender Arzt Internistische Intensivmedizin und Infektologie, Evangelische Kliniken Bonn gGmbH, verdeutlicht daher: „Wer aus gesundheitlichen Gründen gänzlich auf Alkohol verzichten soll, oder wer als trockener Alkoholiker die Sauna aufsuchen möchte, für den bestehen bei einem Aufguss keine gesundheitlichen Gefahren, denn die ca. 25,5, mg Alkohol, die durch die Inhalation pro Aufguss aufgenommen werden, sind für den Körper unbedenklich.“

Handelsübliche Spirituosen mit einem deutlich höheren Alkoholgehalt als herkömmliche Aufgüsse sollten in der Sauna auf keinen Fall als Aufguss verwendet werden, da der Alkohol über die Schleimhäute und die Lunge schneller aufgenommen wird und durch den Wärme-Effekt der Sauna auch schneller wirkt. Eine Fehlregulation der Gefäße, Kreislaufprobleme bis hin zum Kreislaufkollaps können auch hier die Folgen sein. „Bei einer Anwendung von Spirituosen ab 38 % vol. besteht zusätzlich die Gefahr, dass sich die Spirituose auf dem heißen Stein entzündet und eine Stichflamme entsteht“, erläutert Priv.-Doz. Dr. med. Rainer Brenke.

Der Deutsche Sauna-Bund e. V. rät allen Saunabesuchern, unmittelbar vor und während des Saunaganges keine alkoholhaltigen Getränke zu konsumieren. „Bei Schulungen und Lehrgängen weisen wir die Mitarbeiter von Saunabetrieben speziell darauf hin, auf alkoholisierte Saunagänger, die im Restaurant oder an der Bar der Sauna alkoholhaltige Getränke konsumiert haben, besonders zu achten. Generell wird sichtlich betrunkenen Besuchern der Zutritt zur Sauna verwehrt und auch das Mitbringen von alkoholischen Getränken ist nicht gestattet. Die Sauna als Gesundheitseinrichtung soll schließlich den Besuchern als Urlaub vom Alltag dienen“, erklärt Rolf-A. Pieper, Geschäftsführer des Deutschen Sauna-Bundes e. V.

Damit das Schwitzen in der Sauna gesund und entspannend bleibt, sollten Saunagänger folgende Tipps beachten:

  • Aufgrund der Verstärkung des Sauna-Effekts durch die alkoholbedingte Weitung der Blutgefäße sollte unmittelbar vor und während des Saunaganges komplett auf alkoholhaltige Getränke verzichtet werden. Gegen ein alkoholhaltiges isotonisches Getränk nach der Nachruhephase des Saunabesuches ist allerdings nichts einzuwenden.
  • Informieren Sie einen Mitarbeiter der Sauna, sobald ein Gast sichtbar alkoholisiert die Sauna betritt, oder alkoholbedingt nicht mehr in der Lage ist, die Sauna eigenständig zu verlassen.
  • Halten Sie sich an die Ruhezeiten zwischen den Saunagängen (mindestens 15 Minuten) und nehmen Sie nach den Saunagängen ausreichend Flüssigkeit zu sich, am besten Mineralwasser oder Fruchtsaft-Schorlen.

Unterschätzen Sie auch in der eigenen Sauna zu Hause - vor allem, wenn Sie alleine sind - das Risiko von Alkohol in Verbindung mit Saunagängen nicht und verzichten Sie auch hier unmittelbar vor und während des Saunaganges auf alkoholhaltige Getränke.

  • Außerdem sollten für Aufgüsse nur dafür vorgesehene Produkte verwendet werden. Spirituosen eignen sich hierfür auf keinen Fall!

Quellen:

1Umfage des Deutschen Sauna-Bundes e. V. (2011).
Gutachten von Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Herbert Desel, Facharzt für Pharmakologie und Toxikologie und Leiter des Toxikologischen Labors der Universitätsmedizin Göttingen in: Sauna & Bäderpraxis 1/2013, S. 12-14.

Mehr zu Freizeit

Verschwitzt und ausgepowert vom Sport nach Hause kommen und nach der Dusche ein…

Gesundheit
Eine Ärztin im Gespräch mit Patienten

Die Mehrzahl der Verbraucher/innen geht verantwortungsvoll mit alkoholhaltigen Getränken um und genießt in Maßen. Alkoholhaltige Getränke sind jedoch keine „ganz normalen Nahrungsmittel“. Innerhalb bestimmter Grenzen und Bedingungen ist der Konsum von alkoholhaltigen Getränken gesundheitsverträglich.

Bei Überschreitung bestimmter Grenzen steigen dagegen die Risiken gesundheitlicher Schädigungen. Diese Grenzen hängen auch vom Geschlecht und dem Lebensalter ab. In Verbindung mit bestimmten chronischen Erkrankungen (z. B. Diabetes, Allergien, Migräne) oder Medikamenteneinnahme ergeben sich unter Umständen zusätzliche Risiken. Hier können Sie sich als Verbraucherin oder Verbraucher umfassend informieren über:

Alkohol hat einen Einfluss auf eine Vielzahl von Körperfunktionen. Hier finden Sie weitere Themen, die Ihnen helfen sollen, einen gesundheitsverträglichen, bewussten Umgang mit alkoholhaltigen Getränken zu beherzigen:

Genuss
Tastillery-Jungs kleiner

Genuss hat viele Facetten – aber ohne das richtige Maß geht es nicht! Auf dieser Seite finden Sie viele Anregungen über die Bedingungen von Genuss: Zeit, Ausgeglichenheit, Muße, ein schönes Ambiente, die Gesellschaft netter Menschen und natürlich die Produkte selbst spielen eine zentrale Rolle. Doch jeder von uns hat seine eigenen Grenzen von Genuss, dann wenn nicht mehr das positive Erleben des Genuss-Moments, sondern die Wirkung im Vordergrund steht.

Anregungen zum Thema Genuss finden Sie hier:

Nährwerte
Ein Glas mit einem alkoholischen Getränk

Hier finden Sie Nährwert- und Zutateninformationen über die Spirituosengattungen, die in der EU und in Deutschland angeboten werden. Diese sind alphabetisch aufgeführt von A bis Z. Dabei wird die Kalorienkennzeichnung in der üblichen deutschen Trinkeinheit von 20 ml und daneben in 100 ml dargestellt – ebenso wie eine Zutatenliste, die vollständige Nährwertdeklaration und weitere wichtige Informationen über den Produktionsprozess. Die Datenbank umfasst dabei Mindeststandards für Spirituosen.

Zu den Nährwertangaben

Verantwortung
Grafik mit Schriftzug „Consumer Protection“

Alkoholhaltige Getränke erfordern ein hohes Maß an Verantwortung beim Hersteller oder Importeur alkoholhaltiger Getränke - im Vertrieb, Marketing und in der Werbung.

Verantwortliches Handeln beinhaltet auch sinnvolle, nachvollziehbare und effektive Selbstregulierungen, die über gesetzliche Regulierungen hinausgehen. So hat sich die Branche der Hersteller und Importeure von alkoholhaltigen Getränken zahlreiche freiwillige Regeln auferlegt, um missbräuchlichem Konsum vorzubeugen:

Darüber hinaus unterstützen verschiedene Präventionsinitiativen des „Arbeitskreises Alkohol und Verantwortung“ des BSI das Ziel, den Jugendschutz konsequent einzuhalten und einem missbräuchlichen Konsum in bestimmten Situationen (Schwangerschaft, Verkehr, Arbeitsplatz) vorzubeugen.

Gesellschaft
Eine Grupper Menschen sitzt beim Essen zusammen

Alkoholhaltige Getränke sind für unsere Gesellschaft ein traditionsreiches Kulturgut und werden zu unterschiedlichsten Anlässen angeboten. Dabei sollte jeder für sich eine verantwortungsbewusste Entscheidung treffen, ob der Konsum von alkoholhaltigen Getränken in der jeweiligen Situation angemessen ist. Einen Automatismus zum Alkoholkonsum sollte es dagegen nicht geben, denn Genuss ist der bewusste und „besondere“ Moment.

Daher sollte die Gesellschaft einen bewussten Blick auf bestimmte Situationen richten, um problematische Automatismen des Konsums zu hinterfragen und einen verantwortungsvollen Konsum zu fördern:

Über uns
Logo massvoll-geniessen.de

Der „Arbeitskreis Alkohol und Verantwortung“ beschäftigt sich als Gremium des BSI mit allen „nicht kommerziellen“ Aufgabenstellungen. Diesen Aktivitäten liegt die Überzeugung zugrunde, dass die Unternehmen der Branche eine aktive Mitverantwortung dafür tragen, dass die Verbraucher mit den Produkten sachgemäß und gesundheitsverträglich umgehen.

Zu den Aktivitäten des „Arbeitskreises Alkohol und Verantwortung“ gehören Präventions-, Aufklärungs- und Informationsmaßnahmen (wie z. B. diese Website) sowie die effektive Selbstregulierung der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e. V.

Indirekt unterstützen alle Mitgliedsunternehmen des BSI den „Arbeitskreis Alkohol und Verantwortung“, dessen Arbeit von einer Vielzahl neutraler Wissenschaftler und Experten begleitet wird. Dieser setzt sich aus Medizinern, Psychologen und Pädagogen zusammen, welche die Inhalte der Aktivitäten unabhängig prüfen und mitgestalten.