Informationen und Aufklärung für Verbraucherinnen und
Verbraucher zum Thema alkoholhaltige Getränke.

Alkohol und Hitze: Wie wirkt Hitze beim Konsum von alkoholhaltigen Getränken?

Wenn die Sonne strahlt und die Temperaturen über 30 Grad steigen, scheint neben dem Sprung ins Wasser ein kühles Getränk die einzige Art zu sein, sich zu erfrischen. Der Genuss von alkoholhaltigen Getränken kann allerdings besonders bei Hitze auch problematisch werden.

Auch wenn sich viele das ganze Jahr auf den Urlaub, das Freibad, luftige Kleidung und laue Sommerabende freuen, bedeuten Temperaturen – vor allem weit über 30 Grad – für unseren Körper eine größere Belastung. Genießen wir dann in der Hitze noch alkoholhaltige Getränke, gilt es, das richtige Maß zu finden, um sich trotz Hitze noch gut zu fühlen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung rät bei den hochsommerlichen Temperaturen besonders achtsam beim Genuss von alkoholhaltigen Getränken zu sein und weist darauf hin, dass sich ein übermäßiger Konsum nicht gut mit der Hitze vereinbaren lässt.1 Denn:

  • Durch die Hitze erweitern sich die Blutgefäße, da der Körper so besser Wärme nach außen abführen und abkühlen kann. Alkoholhaltige Getränke haben eine ähnliche Wirkung auf den Körper, so dass die Gefäße quasi „doppelt erweitert“ werden. In der Folge sinkt der Blutdruck, man fühlt sich schlapp und im schlimmsten Fall kommt es zu Kreislaufproblemen oder Bewusstlosigkeit.
  • Bei hohen Temperaturen schwitzt man außerdem vermehrt, wodurch der Körper viel Flüssigkeit verliert. Durch den Genuss von alkoholhaltigen Getränken wird dem Körper zusätzlich Wasser entzogen, was die Wirkung von Hitze durch alkoholhaltige Getränke ebenfalls verstärkt. Der Körper trocknet also schneller aus.
  • Als Konsequenz bedeutet das, dass der Alkohol im Körper konzentrierter ist und so u.U. schneller und stärker wirkt. Zwar schwitzt man in der Sommerhitze vermehrt, alkoholhaltige Getränke können jedoch nicht so einfach ausgeschwitzt werden. Die Leber arbeitet bei Hitze nicht schneller oder langsamer als sonst. Sie baut etwa 0,1-0,15 Promille pro Stunde ab.

Damit das alkoholhaltige Getränk auch bei heißen Temperaturen ein Genuss bleibt, sind folgende Tipps nützlich:

  • Achten Sie bei Hitze besonders darauf, genug zu trinken, am besten Mineralwasser, Saftschorlen, Kräuter- oder Früchtetees, um den Verlust an Flüssigkeit und Mineralstoffen durch vermehrtes Schwitzen wieder auszugleichen. Das Deutsche Rote Kreuz empfiehlt bei Hitzewellen die empfohlene tägliche Trinkmenge von 1,5-2 Litern um einen Liter zu erhöhen.2
  • Alkoholhaltige Getränke sind keine Durstlöscher und sollten bei großer Hitze nur in Maßen genossen werden, um den Kreislauf zu schonen.
  • Wenn Sie ein alkoholhaltiges Getränk genießen wollen, sollten Sie es in Ruhe trinken und sich Zeit lassen.
  • Auch wenn eiskalte Getränke die beste Abkühlung versprechen, verkraftet unser Körper lauwarme Getränke bei Hitze besser, da er so weniger Kraft aufbringen muss, die Flüssigkeit erst auf Körpertemperatur zu erwärmen.

Quellen:

1 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA rät zur Vorsicht: Alkohol und Hitze vertragen sich nicht (2018).

2 Deutsches Rotes Kreuz, DRK rät: Täglich einen Liter Wasser zusätzlich trinken (2018).

„Wann gefriert die
Flasche im Eisfach?“

MEHR ERFAHREN >

Wieviel Alkohol
konsumiere ich?

JETZT TESTEN >

„Was ist das richtige
Maß für mich?“

MEHR ERFAHREN >

Kann ich als Radfahrer
den Führerschein
verlieren?

MEHR ERFAHREN >

Ist ein Schnaps nach
dem Training schädlich?

MEHR ERFAHREN >